5.0/5 Sternen (8 Bewertungen)

Fahrschule Entholzner, Splittung Fahrschule Heindlmeier | Presse-Meldung der Firma: Fahrschule Entholzner, Gars am Inn | 19.12.2017

„Ein herzliches Dankeschön an alle“

Zum Jahreswechsel koppeln sich einige Fahrlehrer der Fahrschule Entholzner ab, um gemeinschaftlich und in Kooperation noch mehr Leistung und Pluspunkte zu bieten …

  • Bedankt sich bei allen bisherigen Schülern für das Vertrauen in die Fahrschule Entholzner und wünscht seinen vier Fahrlehrer-Kollegen alles Gute für die Zukunft: Gerd Enttholzner (Gars am Inn)
  • Sepp Heindlmeier (links) und sein Team der Fahrschule Heindlmeier aus Prien: Birgit Leipold, Michael Huck und Dieter Dier.
  • Ist dankbar für die gute Zusammenarbeit der letzten Jahre mit der Fahrschule Entholzner und freut sich nun ab 2018 auf die Zukunft mit seiner eigenen Fahrschule: Sepp Heindlmeier.
  • Bewerten & teilen Sie diesen Beitrag:

    Klicken Sie auf die gewünschte Sternchen-Anzahl

    5.0/5 Sternen (3 Bewertungen)

    Teilen Sie diesen Beitrag

  • Autor: Manuel Philipp (freier Redakteur)

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    www.wirkfabrik.de

    Alle bisherigen Beiträge dieses Autors ...

Rosenheim/Traunstein/Mühldorf Trennungen müssen nicht zwangsläufig etwas Schlimmes sein, sondern können auch eine wunderbare Zeit einläuten und zu noch Größerem und Besseren führen. Genau so etwas vollzieht sich gerade bei der Fahrschule Entholzner. Ein neues Gesetz erlaubt es dem Fahrschul-Verbund, sich neu zu strukturieren und damit zu erweitern. Zudem kann nun endlich ein Wunsch eines Team-Mitgliedes Gehör finden, sich auf eigene Fahrschul-Beine zu stellen und trotzdem weiterhin zu kooperieren. Wir besuchten den „Chef“ des Verbundes, Gerd Entholzner, in Prien und befragten ihn zu den bevorstehenden Schritten und Konsequenzen, die das Vorhaben für alle Beteiligten zur Folge hat und wie Fahrschüler zukünftig durch die neue Struktur profitieren können …

Ich freue mich auf ein weiterhin gutes Miteinander, auf konstruktiven Austausch, auf gemeinsame Weiterbildungs-Programme und weiterhin viele zufriedene Fahrschüler

Herr Entholzner: Warum kommt es zu einer Splittung bei der Fahrschule Entholzner?

Das hat mehrere Gründe. Wir sind in den letzten sechs bis sieben Jahren stark gewachsen auf derzeit elf Standorte. Da es uns allen im Team schon immer sehr wichtig war, unseren Fahrschülern eine bestmögliche Ausbildung zu bieten und auf kurzen Wegen schnell und effektiv helfen zu können sowie stets ein offenes Ohr zu haben, war das mit immer mehr Standorten schon eine ziemliche Herausforderung für uns. Leider machte es die in Deutschland gültige Fahrerlaubnisverordnung bislang nicht möglich, sich anders und somit besser zu strukturieren. Ab Januar 2018 sieht das endlich anders aus. Dann nämlich sind auch mehr als 4 Standorte pro Fahrschule erlaubt und somit können ganz andere Konstellationen aufgebaut werden. Diese Chance nutzen wir jetzt. Hinzu kommt, dass unser Fahrlehrer Sepp Heindlmeier schon lange den Wunsch hegt, sich auf seine eigenen Beine zu stellen und gemeinsam noch mehr zu bewegen. Das neue Gesetzt befruchtet nun auch das und somit haben wir uns für einen kompletten Rundumschlag zum Jahreswechsel entschieden.


Wie genau sieht diese Splittung aus?

Sepp Heindlmeier übernimmt unsere bisherigen Standorte Prien am Chiemsee, Rimsting und Eggstätt – wobei Prien die Hauptniederlassung werden wird. Diese Standorte werden dann zukünftig unter dem Namen Fahrschule Heindlmeier laufen. Unterstützt wird er von unseren bisherigen Kollegen, nämlich Birgit Leipold, Michael Huck und Dieter Dier. Die bisherige Fahrschule Entholzner konzentriert sich dann mitsamt den restlichen Fahrlehrer-Kollegen und Innendienstkräften auf die übrigen acht Standorte, die verteilt sind in den Landkreisen Rosenheim, Mühldorf, Traunstein und Erding. Hauptniederlassung bleibt wie gewohnt Gars am Inn im Landkreis Mühldorf.


Welche Vorteile bietet die Neuausrichtung?

Wie schon erwähnt, können wir uns allesamt viel intensiver und gezielter um unsere Fahrschüler kümmern. Auf jede Fahrschule, inklusive den drei „neuen“ von Sepp Heindlmeier, kommt durchschnittlich ein Fahrlehrer. Sepp kann sich durch die örtliche Nähe seiner drei Schulen sehr gut um alle kümmern. Das bedeutet kurze, schnelle Wege. Gleiches gilt auch für uns. Denn unsere Hauptniederlassung in Gars am Inn liegt genau in der Mitte bezogen auf alle unsere Zweigstellen. Was bestehen bleibt, ist der Austausch und die Unterstützung untereinander. Wir können uns gegenseitig aushelfen, haben dieselbe Philosophie und denselben hohen Qualitätsanspruch an die Ausbildung der Fahrschüler. Ich bin sehr froh, weil die drei Standorte mit dem Sepp und seinem Team in wirklich sehr gute Hände gehen.


Und wie profitieren die Fahrschüler davon?

Unser Fahrschulverbund verfügt beispielsweise über einen von der Regierung zugelassenen „Freien Erste Hilfe Ausbilder“. Davon gibt es in Deutschland relativ wenige. Uns beschert das seit einigen Jahren die Möglichkeit, Erste Hilfe Kurse direkt im Haus anzubieten. Die Fahrschüler profitieren von merklich weniger bürokratischem Aufwand und alles geht aus einer Hand. Zudem sind die Kurse bei uns sogar noch um mehr als 20% günstiger als z.B. die vom Roten Kreuz. An diesen Vorteilen ändert sich auch durch die Splittung nichts. Alle Fahrschüler der Fahrschulen Heindlmeier können bei uns den Erste Hilfe Kurs machen. Sie nehmen allenfalls die Fahrt bis hierher nach Gars am Inn in Kauf.

Ein weiterer toller Pluspunkt ist, dass wir zertifizierter Bildungsträger sind und somit auch nach wie vor die Kooperation im Fahrschul-Verbund Entholzner und Heindlmeier bezüglich der Berufskraftfahrer-Ausbildung für Lkw- und Busführerscheinen für alle Teamkollegen erhalten bleibt. Und natürlich ist auch der Erfahrungsaustausch unter der neuen Konstellation ein sehr wichtiges Instrument, um in unseren Leistungen und Angeboten sehr attraktiv zu sein und zu bleiben. Ehemalige Entholzner-Schüler können sich ganz unabhängig von der Neuausrichtung nach wie vor an jeden Team-Kollegen wenden.


Was wünschen Sie dem Team der neuen Fahrschulen?

Ich freue mich auf ein weiterhin gutes Miteinander, auf konstruktiven Austausch, auf gemeinsame Weiterbildungs-Programme und weiterhin viele zufriedene Fahrschüler – egal, ob sie ihre Ausbildung in der Fahrschule Heindlmeier oder in der Fahrschule Entholzner absolvieren. Ich wünsche dem Sepp und seinen Kollegen einen guten und erfolgreichen Start und alles Gute für die Zukunft! Ein herzliches Dankeschön geht an dieser Stelle an alle vier Kollegen für die bisherige gute, harmonische und faire Zusammenarbeit. Es hat mir viel Freude bereitet, Euch an meiner Seite gehabt zu haben!


Und was sollen die Fahrschüler noch wissen?

Sie sollen wissen, dass ich mich für deren Vertrauen bedanke, sich bezüglich ihrer Führerscheinausbildung in unsere Hände begeben zu haben. Das ist für mich nicht selbstverständlich. Wir kommunizieren seit jeher, dass wir für ein sehr hohes Ausbildungs-Niveau stehen. Wir wollen gute, vernünftige und sichere Autofahrer auf die Straßen entlassen. Und somit sage ich jedem Dankeschön dafür, der sich bei uns hat ausbilden lassen und uns mit seiner Entscheidung Vorschusslorbeeren geben hat. Und ein weiteres, ausdrückliches Dankeschön sage ich auch zu den vielen, fast durchwegs guten Bewertungen, die uns unsere Fahrschüler auf dem Bewertungsportal pro-regional.de gegeben haben. Ihr seid wirklich Spitze! Und das wollen wir auch weiterhin gemeinsam mit der Fahrschule Heindlmeier erreichen.


mp